Potenzial schlägt Erfahrung

Als frisch gebackener Scrum Master ist man grundsätzlich immer wieder 2 Fragen ausgesetzt. Ein Scrum Master braucht jahrelange Erfahrung, warum sollte man jemandem vertrauen, der gerade Mal eine dreitägige Schulung vorweisen kann? Außerdem stellt es immer wieder eine Herausforderung dar, Menschen zu überzeugen, die Scrum nicht kennen oder schon immer mit einer anderen Methode zu Lösungen gekommen sind. Wir beleuchten also, warum Erfahrung nicht mehr den Stellenwert hat, den sie früher hatte. Im Artikel Menschen überzeugen [link] gehen wir darauf ein, wie man seine Kollegen für sich gewinnen kann.

Es ist heutzutage seltsam, dass Personalbeschaffer und Personalverantwortliche einen so unerschütterlichen Schwerpunkt darauf legen, Personen mit „direkter Erfahrung“ (d.h. Erfahrung in der Arbeit mit der spezifischen Berufsbezeichnung, auf die sie sich beworben haben) einzustellen. Das iPhone gab es vor wenigen Jahren noch gar nicht. Niemand hätte App-Entwickler mit großer Erfahrung einstellen können, weil es keine gab. Erfahrung kann wichtig sein, auch die Anpassungsfähigkeit ist wichtig.

Vorteile von wenig direkter Erfahrung

ErfahrungEs gibt immer wieder positive Beispiele, dass Menschen ohne direkte Erfahrung in einer bestimmten Berufsbezeichnung erfolgreich sein können. Mitarbeiter werden in Unternehmen in eine neue Position befördert, zum Manager ernannt oder in einen brandneuen, durch Technologie geschaffenen Arbeitsplatz gesteckt. Hochschulabsolventen ohne direkte Erfahrung können überraschen und überzeugen. In ähnlicher Weise beginnt jeder neue Mitarbeiter mit Null Erfahrung in einem Unternehmen. Irgendwie lernen sie dennoch, passen sich an und haben Erfolg. Viele Personalverantwortliche und fast alle Personalvermittler versäumen es, die Vorteile und positiven Auswirkungen der Einstellung von Mitarbeitern ohne direkte Erfahrung und ideale Qualifikation vollständig einzuschätzen. Auch wenn es ein kleines Risiko bei der Einstellung geben kann.

Ein Mangel an direkter Erfahrung kann ein Vorteil sein.

Der Mangel an direkter Erfahrung der Neueinstellungen kann tatsächlich als Gewinn dienen, denn mit weniger Vorgeschichte, die ihre Vision trübt, können sie Probleme auf eine neue Art und Weise und aus einer neuen Perspektive sehen. Diese neue Perspektive kann dazu führen, dass sie viele neue Ideen und Innovationen hervorbringen. Weniger erfahrene Neueinsteiger sind möglicherweise bereit, mehr Risiken einzugehen, weil sie nicht das Angstniveau entwickelt haben, das oft mit umfangreicher Unternehmenserfahrung einhergeht. Eine neue Perspektive wird zweifellos auch dazu führen, dass Neueinsteiger bestehende Praktiken in Frage stellen. Diese Untersuchungen führen zu neuen Ansätzen, Ideen und Innovationen. Ein Mangel an Referenzen in früheren Jobs erhöht den Druck, sich ständig zu beweisen und fördert den Aufbau von Beziehungen und Netzwerken.

Vielfalt ist wichtig

Ein diverses crossfunktionales Team, insbesondere in den Bereichen Softwareentwicklung und Design kann sich positiv auf die Geschäftsergebnisse auswirken. Wenn man diese Argumentation von Vielfalt auf Menschen mit geringerer Berufserfahrung ausdehnt, scheint es sinnvoll zu erwarten, dass sie bestehende Verhältnisse aufrütteln und vielfältige Perspektiven bietet.

Die Einstellung Unerfahrenen ist die Chance einen Superstar zu bekommen

Diese versteckte Talentmöglichkeit zeigt sich regelmäßig im Profisport, wenn Unbekannte auf einmal zu Superstars werden. Wenn man jemanden mit Erfahrung einstellt, weiß man wahrscheinlich schon, dass er kein Superstar ist. Wenn man jedoch jemanden ohne direkte Erfahrung einstellt, besteht eine vernünftige Chance, dass man tatsächlich einen Rohdiamanten erwirbt, der schnell zum Superstar werden kann.

Sie sind einfacher einzustellen und billiger.

Der scharfe Wettbewerb um talentierte Potenziale mit perfekten Qualifikationen ist bekannt. Weniger Gefragte Talente, mit schwächeren formalen Qualifikationen sind fast immer bereit, für weniger Geld zu arbeiten. Wenn eine Organisation ein Startup, eine wenig bekannte Organisation oder eine Organisation mit einem schwachen Ruf ist, ist es nahezu unmöglich etablierte Talente anzuziehen.

Personen mit schwachen Referenzen werden wahrscheinlich länger bleiben.

Wenn man eine Person mit wenig Erfahrung einstellt, sind sie wahrscheinlich dankbar, dass man ihnen eine Chance gegeben hat. Dies führt dazu, dass sie eine Loyalität entwickelt und dem Unternehmen länger treu bleiben.

Erfahrung kann sich tatsächlich nachteilig auswirken.

In schnelllebigen Branchen stellen Unternehmen oft fest, dass, Erfahrungen und erlernte Muster und Gewohnheiten zuerst „verlernt“ werden müssen. Darüber hinaus können Mitarbeiter mit mehr Erfahrung eine „Ich weiß schon alles“-Einstellung mitbringen. Erfahrene Mitarbeiter sind möglicherweise nur in der Lage, bestehende Dinge zu reparieren, anstatt Dinge von Grund auf neu zu entwickeln.

Erfahrung und Bildung „sind nicht mehr das, was sie einmal waren“.

In einer VUCA Welt ändert sich alles extrem schnell und dramatisch. Was man gestern getan oder gelernt hat, kann in der heutigen Umgebung von geringem Wert sein. Je schneller sich die Welt verändert, desto wichtiger wird es, den Wert von Erfahrung und Bildung bei einem Kandidaten teilweise zu vernachlässigen.

Erfahrung, Wissen und Antworten werden schnell obsolet.

Personalverantwortliche müssen lernen, dass mehr Erfahrung nicht immer besser ist. Denn Produkte und Prozesse ändern sich heute mit Internet-Geschwindigkeit. Dadurch verliert „der etablierte Weg“ so schnell an Wert, dass Ansätze, die noch vor 12 Monaten wirksam waren, schnell veraltet sein können. Die kontinuierliche Nutzung kann eine Organisation sogar Geld kosten.

Auch die Bildung wird schnell obsolet.

Weil sich Informationen, Forschung und entsprechende Instrumente heutzutage so schnell ändern, haben auch akademische Abschlüsse eine schnell abnehmende Haltbarkeit. Dies bedeutet, dass Personalvermittler das „Alter“ der Hochschulabschlüsse betrachten müssen, da das in einigen Studiengängen erworbene Wissen in nur wenigen Jahren veraltet sein kann.

Die Erfahrung variiert in ihrer Bedeutung, abhängig von mehreren Faktoren.

Erfahrung ist nicht dasselbe wie Leistung, denn man kann etwas über einen langen Zeitraum tun, ohne es gut zu machen. Man kann das Gleiche Jahr für Jahr über einen Zeitraum von drei Jahren tun, aber die Realität ist, dass man immer noch nur das Äquivalent von einem Jahr tatsächlicher Erfahrung haben wird.

Es kann Fähigkeiten geben, die der Erfahrung überlegen sind.

Wenn es um schnell wechselnde Bereiche wie Softwareentwicklung geht, kann Erfahrung weniger Wert haben als die Fähigkeit zu lernen, sich anzupassen und zu verändern. Da alle Erfahrungen historisch sind, kann ein Fokus auf die Zukunft, also das Nachdenken über die Zukunft, die Vorhersage und die Planung beinhalten kann, wertvoller sein. In ähnlicher Weise ist die Erfahrung in brandneuen innovativen Bereichen möglicherweise nicht relevant, einfach weil Innovation per Definition brandneu ist.

Leave a Comment

Kurz mal quatschen

Gerade ist niemand online, aber wir freuen uns über jede Nachricht und antworten so schnell wie möglich!

Not readable? Change text. captcha txt
Scrum Basics