Scrum Basics: MVP

Ein Minimum Viable Product (MVP) ist ein Konzept von Lean Startup. Es betont die Auswirkungen des Lernens auf die Entwicklung neuer Produkte. Ein MVP ist die Version eines neuen Produkts, die es einem Team ermöglicht, mit geringstem Aufwand die maximale Menge an validiertem Wissen über Kunden zu sammeln. Eine Schlüsselprämisse hinter der Idee von MVP ist, dass man ein tatsächliches Produkt produziert. Dieses bietet man den Kunden an und beobachtet ihr tatsächliches Verhalten mit dem Produkt oder der Dienstleistung. Zu sehen, was Menschen tatsächlich mit Bezug auf ein Produkt tun, ist viel zuverlässiger, als die Menschen zu fragen, was sie tun würden.

Bei MVP geht es darum, das Problem durch die einfachste Lösung zu lösen. Es gibt einen Unterschied zwischen einem Endprodukt und einem minimal tragfähigen Produkt. Wenn das Problem ist: Ich habe nichts, worauf ich sitzen kann, dann wird wahrscheinlich die grundlegende Lösung sein, einen Stuhl zu bauen. Ein Projekt zum Bau eines fortschrittlichen High-Tech-Sessels sollte man auf Eis legen.

Minimum vs Viable vs Minimum+Viable Product

Minimum bedeutet, dass das Produkt so schlecht ist, dass niemand es benutzen will. Viable bedeutet, dass das Produkt schnell, zuverlässig, optimiert, gut gestaltet ist und professionell aussieht. Minimum+Viable bedeutet, dass es eine Mischung aus diesen beiden ist, also gerade ausreichend, um das Problem des Benutzers zu lösen.

Prototypen

MVPPrototypen beeinflussen oft ein MVP, um ein erfolgreiches Endprodukt zu schaffen. Ein MVP ist eine minimale Form eines kompletten Produkts, das man auf dem Markt testet. Dies ermöglicht es einem zu lernen, bevor man viel Geld und Ressourcen verschwendet, um etwas aufzubauen, was sie nicht wollen oder brauchen. Während ein Prototyp Probleme in der Anfangsphase der Entwicklung behebt, ist der iterative Prozess eines MVPs darauf ausgelegt, die Schwachstellen der Anwender zu identifizieren. Ein MVP ist eine Version des Produkts, die nur die Funktionen enthält, die es ermöglichen, es auf den Markt zu bringen. Es löst das Kernproblem für eine Reihe von Benutzern. Mit diesem Prozess kann man Produktlebensfähigkeit, Hyypothesen, Benutzerfreundlichkeit oder Marktnachfrage überprüfen.

Erwarteter Nutzen

Der primäre Vorteil eines MVP ist, dass man Verständnis für das Interesse seiner Kunden an seinem Produkt gewinnen kann, ohne das Produkt vollständig zu entwickeln. Je früher man herausfinden kann, ob sein Produkt die Kunden ansprechen wird, desto geringer ist der Aufwand und die Kosten für ein Produkt, das auf dem Markt nicht erfolgreich sein wird. Es bietet sofortigen Mehrwert, schnell und bei minimalen Entwicklungskosten Mit jeder Release-Version entwickelt sich das Produkt weiter, um den ROI zu maximieren und zu einer ausgereiften Anwendung zu gelangen.

Mögliche Kosten

Der richtige Einsatz eines MVP bedeutet, dass ein Team ein Produkt, das es an seine Kunden liefert, drastisch ändern oder das Produkt gemeinsam aufgeben kann, basierend auf dem Feedback, das es von seinen Kunden erhält. Der minimale Aspekt von MVP ermutigt die Teams, so wenig Arbeit wie möglich mit nützlichem Feedback zu leisten, was ihnen hilft, die Arbeit an einem Produkt zu vermeiden, das niemand will.

Missverständnisse

Teams verwenden oft den Begriff MVP, verstehen aber seinen Verwendungszweck oder seine Bedeutung nicht vollständig. Häufig manifestiert sich dieser Mangel an Verständnis in der Annahme, dass ein MVP die kleinste Menge an Funktionalität ist, die sie liefern können. Dieses Missverständnis beginnt mit dem allerersten Wort: Minimum. Es scheint, dass dies oft als unvollkommen, unvollständig oder unvollendet interpretiert wird. Das nächste Thema ist das Wort viable, das als „meistens funktionsfähig“ gehört wird. Kombiniert zu einem minimal tragfähigen Produkt, wird der Begriff typischerweise als halbgares oder kaum realisierbares Produkt umgesetzt. Dieses Missverständnis kann falsche Verhaltensweisen fördern. Zum Beispiel das gedankenlose Hinzufügen und Entfernen von nicht validierten Funktionen oder das Absenken von Qualitäts- oder Wartungsstandards.

Wizard of Oz vs. Concierge MVP

MVPEs gibt zwei Herangehensweisen an ein MVP, welche dem Lean Start Up Methoden entlehnt wurden: Wizard of Oz-Test und Concierge-Test. Wizard of Oz ist für das Testen einer bestimmten Lösungshypothese, Concierge für das Generieren von Ideen. Der Unterschied besteht darin, dass der Wizard of Oz dem Benutzer verborgen bleibt, während er über den Concierge Bescheid weiß. Dies ist ein wesentlicher Unterschied für die Benutzerfreundlichkeit. In einem Wizard of Oz-Test ist die Benutzererfahrung eine vollständige Simulation des tatsächlich beabsichtigten Produkts. Das gelieferte Leistungsversprechen ist nahezu identisch, aber leicht unterdurchschnittlich. In einem Concierge-Test ist das Leistungsversprechen tatsächlich deutlich höher als das spätere Produkt. Das liegt daran, dass der Kunde sich dessen bewusst ist und mit einem echten Menschen interagiert.

Einen Überblick zur Serie Scrum Basics findest du hier: Scrum Basics: Alles auf einen Blick

Leave a Comment

Kurz mal quatschen

Gerade ist niemand online, aber wir freuen uns über jede Nachricht und antworten so schnell wie möglich!

Not readable? Change text. captcha txt