Karriere in Agile und das T-shaped Model

Hierarchien, kontrollierende Führung oder Arbeiten bis zum Burnout entsprechen nicht länger den Karriere – Ansprüchen der Arbeitswelt 4.0. Während die Erwartungen und Ansprüche der Mitarbeiter an die Unternehmen stetig steigen führen neue, flexible Arbeits- und Kooperationsformen als Ersatz der klassischen Arbeitsverhältnisse zu einer Auflösung der Bindung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Insbesondere hoch spezialisierte Experten lassen ihre Loyalität daher unabhängig von ihrer Organisationszugehörigkeit durch fachliche Expertise leiten. Wie gelingen also zufriedenstellende Karrieren? Lässt sich beruflicher Erfolg Schritt für Schritt planen? Gibt es eine typische Erfolgslaufbahn?

Der bekannte Karriereweg

In einer hierarchischen Organisation kann man zwei Karrierewege einschlagen. Erstens, der Weg eines Managers oder Projektleiters. Das bedeutet im Grunde genommen, Verantwortung zu übernehmen, Ziele setzen, Budgets vergeben. Der zweite klassische Karriereweg ist so etwas wie der Weg zum Domain-Experten. Schritte auf dieser spezifischen Leiter sind z.B. Junior Developer, Developer, Senior Developer. Mit zunehmendem Alter und Erfahrung wird die Arbeit anspruchsvoller.

Herausforderungen der Unternehmen

Unternehmen stehen vor der Herausforderung, die Kunden- und Marktbedürfnisse immer schneller zu verändern. Um so schnell wie der Kunde zu sein, installierten Unternehmen funktionsübergreifende Produktentwicklungsteams, die für den Markterfolg eines Produkts verantwortlich sind. Unternehmen haben die organisatorische Komplexität durch die Beseitigung von Matrixstrukturen beseitigt und zwei Verantwortlichkeiten zusammengeführt: die operative Verantwortung für den Betrieb und die taktische Verantwortung für die Entwicklung eines Produkts. Dies verändert die Rolle eines Managers drastisch und reduziert die Anzahl der benötigten Manager erheblich. Darüber hinaus fordert dieser funktionsübergreifende Ansatz ein Kooperationsmodell, das auf Gleichberechtigung innerhalb von Teams abzielt. Dies ermöglichte es, die Anzahl der Übergaben zu reduzieren und den Arbeitsablauf zu glätten, was zu einer drastischen Verkürzung der Time-to-Market und einer höheren Produktprofitabilität führt.

Der Karriereweg in einem schlanken und agilen Unternehmen

Die Karrieren in schlanken und agilen Unternehmen unterscheiden sich grundlegend von denen, die wir in hierarchisch strukturierten Unternehmen erleben. Anstatt in einem Bereich eine Leiter hinaufzusteigen, werden Menschen, die in einem schlanken und agilen Unternehmen „Karriere“ machen, die Bereiche wechseln, in denen sie häufiger arbeiten. Anstatt sich vertikal zu bewegen, bewegen sie sich horizontal. Dies verändert die Vergütungs- und Anreizstruktur und verändert die Wahrnehmung dessen, was eine Karriere tatsächlich bedeutet. Wann immer ein Unternehmen den Weg zur Agilität einschlagen, stellt sich früher oder später eine wichtige Frage: Wie sieht der Karriereweg eines Mitarbeiters in einem schlanken und agilen Unternehmen aus? Normalerweise wird diese Frage zuerst von Scrum Masters gestellt. Bald darauf stellen Product Owner und Entwickler die gleiche Frage.

T-förmige Menschen und die breite T-Karriere

KarriereDas T-shaped Modell ist weit verbreitet, um das Kompetenzprofil der Menschen in Scrum-Teams auszudrücken. Grundsätzlich erklärt das Konzept, dass Mitarbeiter in einem funktionsübergreifenden Team über ein tiefes funktionales Wissen in mindestens einem bestimmten Bereich und über breite fachübergreifende Kompetenzen verfügen sollten, um eine nahtlose Verbindung und Zusammenarbeit mit Teamkollegen zu ermöglichen. Eine Karriere in einem schlanken und agilen Unternehmen bedeutet daher, dass die Mitarbeiter nicht mehr eine Leiter hinaufsteigen. Sie gehen lieber von links nach rechts auf der Horizontalen. In einem schlanken und agilen Unternehmen beschreibt der Begriff Karriere eher verschieden Rollen, die während des Berufslebens gewählt werden. Dies führt zu einer flüssigeren Karriere, die es Mitarbeitern ermöglicht, sich über verschiedene Knoten eines Netzwerks zu bewegen, anstatt eine Leiter hinauf oder hinunter zu klettern. Wann immer Mitarbeiter innerhalb des Unternehmens zwischen den Arbeitsumgebungen wechseln dürfen, müssen sie nicht in einem anderen Unternehmen ihren Sinn für den Zweck suchen.

Betrachten wir einen Entwickler in einem Scrum-Team.

Sein Karriereweg könnte die Softwareentwicklung in verschiedenen Entwicklungsberufen und verschiedenen Programmiersprachen oder verschiedenen Produkten im gesamten Unternehmen umfassen. Dazu kann auch die Übernahme der Rolle eines Designers, Tester oder Architekten gehören. Karriere bedeutet dann auch, nicht stillzustehen, sondern sich ständig anzupassen und zu lernen. Lernen beinhaltet neues fachliches oder funktionales oder methodisches Wissen. Das Erlernen und Verwenden des Wissens, um mehr Wissen zu schaffen und schnell neue Produkte oder Dienstleistungen zu entwickeln, wird daher die Priorität im Berufsleben in einem schlanken und agilen Unternehmen sein.

Meisterung, Autonomie und Zweck

Daniel Pink identifizierte bekanntlich drei Motivatoren für den Menschen: Meisterung, Autonomie und Zweck. Diese drei Motivatoren werden in einer schlanken und agilen Organisation gut unterstützt: Menschen streben nach Meisterschaft. Dies passt gut zum Modell des T-förmigen Mitarbeiters. Eine schlanke und agile Organisation ermöglicht es einem Mitarbeiter, die Meisterung in einem oder mehreren Funktionsbereichen zu erlangen. Durch die Arbeit in einem funktionsübergreifenden Scrum Team, das von der Idee über die Lieferung bis zum Betrieb selbstorganisierend und verantwortlich ist, steigt der Grad der Autonomie. Die Mitarbeiter werden immer häufiger das Gefühl haben, dass ihr Beitrag zählt.

Vergütung und Vorteile in einem schlanken und agilen Unternehmen

Es ist nicht möglich, über Karrieren zu sprechen, ohne Vergütung und Leistungen zu berücksichtigen. Dies scheint ein heikles Thema zu sein, denn es könnte bedeuten, dass Menschen für Geld arbeiten. In einer schlanken und agilen Organisation wird Geld ganz einfach in angemessener Höhe bezahlt. Geld ist kein Motivator. Geld- und Statussymbole verlieren im Laufe der Zeit an Attraktivität, sobald Meisterung, Autonomie, Zweck und vielleicht ein ausgeglichenes Leben innerhalb des aktuellen Jobs erreicht werden kann. Außerdem sollte Geld nicht mehr eng mit der Hierarchie verbunden sein. Es sollte die Werte spiegeln, die Teams für ihre Kunden liefern.

Fazit/ Tl;dr

In einer schlanken und agilen Organisation wird es weiterhin einen Karriereweg geben. T-förmige Mitarbeiter sehnen sich daher nach einer Art Veränderung im Laufe der Zeit und wollen Meisterung, Autonomie und Zielstrebigkeit erreichen. Diese Ziele werden in einem horizontalen Karriereweg wahrscheinlich besser erreicht als in einer vertikalen und hierarchischen Karriere. Die Veränderungen, die man derzeit in vielen Unternehmen erlebt, werden die Art und Weise, wie wir Beschäftigungskarrieren wahrnehmen, stark beeinflussen.

Neue Rollen des mittleren Managements [link]

 

Leave a Comment

Kurz mal quatschen

Gerade ist niemand online, aber wir freuen uns über jede Nachricht und antworten so schnell wie möglich!

Not readable? Change text. captcha txt