Management überzeugen

Wie überzeugt man das Top-Management, neue agile Ideen und Strategien zu akzeptieren?

Warum ist das so wichtig?

Es gibt drei Gründe, warum es für agile Coaches und Scrum Master wichtig ist, das Top-Management davon zu überzeugen, neue Arbeitsweisen zu unterstützen

1.    Du brauchst ihre Unterstützung.

Es ist nahezu unmögliche ein Unternehmen erfolgreich zu transformieren, wenn man weder über die Autorität noch über die Ressourcen verfügt. Infolgedessen müssen sie mit anderen zusammenarbeiten und t die Unterstützung der Presonen suchen, die über die Autorität und die Ressourcen verfügen.

2.       Agile Transformationen sind komplex.

Agile Transformationen sind mehr als nur die Transformation von Software-Entwicklungsteams.  Oft müssen Teams mit Teams außerhalb des Unternehmens zusammenarbeiten. Die Konsequenz ist, dass diese nicht agil arbeitenden Teams in der Lage sein müssen, mit den agilen Teams auf eine einigermaßen flexible Weise zu interagieren.

3.       Agile Transformationen sind fragil.

Bei einer agilen Transformation müssen alle Aspekte der Organisation umgestaltet werden. Wenige Gruppen die sich zu weigern agil zu arbeiten können die agile Transformation gefährden. Die Überzeugungsarbeit ist also essenziell.

Warum ist das so schwer?

Es gibt viele Gründe, warum sich die Unternehmensleitung bei Veränderung zurückhält:

  • Sie hat andere Prioritäten, die vielleicht nicht bekannt sind.
  • Es gibt Menschen, die in der bestehenden Arbeitsweise verwurzelt sind, dazu kann auch die Unternehmensleitung selbst gehören.
  • Sie hat viele andere Probleme zu lösen, das ist nur eines davon.
  • Es gibt andere Mitarbeiter, die genau das Gegenteil raten.
  • Sie ist sehr zufrieden mit dem Status quo und erkennt das Problem nicht.
  • Sie muss ihre Partner und Kunden von den Vorteilen der Veränderung überzeugen, hat aber nicht die nötige Fachkompetenz oder das politische Kapitla.
  • Veränderungen können störend sein und können ihre bestehenden Verpflichtungen gefährden, die normalerweise an einen Vergütungsplan gebunden sind

7 „einfache“ Schritte, Verantwortliche von Wandel zu überzeugen

1.    Vorbereitung

Menschen sind psychologisch dazu verdrahtet, Überraschungen als Bedrohung zu behandeln.  Daher ist es ratsam, zuerst um Erlaubnis zu bitten, eine neue Ideen zu diskutieren. Daraufhin sollte man einen ersten Einblick gewähren, damit das Top-Management die Ideen bereits vor dem ersten Gespräch reflektieren kann. Die Ausarbeitung und Versendung einer Agenda mit den wichtigsten Diskussionspunkten kann hier hilfreich sein.

2.    Nicht ins Detail gehen

Eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem, was Agile ist und wie Agile funktioniert ist kontraproduktiv. Es entsteht der Eindruck, dass ein agiler Ansatz sehr komplex ist und daher nicht einfach zu handhaben sein wird. Die Idee muss auf einer hohen Flughöhe dargestellt werden. Ein gutes Beispiel dafür, was zu vermeiden ist, ist die Terminologie. Welche Marke von Agile man auch immer bevorzugt, die detaillierte Sprache ist eine Barriere. Die Implikation, dass es eine neue Sprache gibt, erweckt den Eindruck, dass es sich um eine schlanke Spezialisierung handelt und schmale Spezialisierungen implizieren einen risiko- und zeitaufwendigen Übergang zu einer ganz neuen Arbeitsweise.

3.    Aufklärung.

Wenn das Top-Management von den Vorteilen von Agile überzeugt werden soll, müssen sie zunächst verstehen, was Agile ist. Nur weil es für für Erfahrene wie eine zweite Haut anfühlt, bedeutet das nicht, dass die Führungskräfte ein echtes Bewusstsein dafür haben, was es bedeutet. Man daher sollte mit den grundlegenden Aspekte einer agilen Arbeitsweise starten:

  • Agile Unternehmen liefern so früh wie möglich Versionen des endgültigen Ergebnisses und korrigieren Missverständnisse frühzeitig.
  • Mit Agilem Management ist es möglich, nachträglich zu ergänzen was vergessen wurde.
  • Agile Arbeit ist eine Zusammenarbeit zwischen den Experten, die entwickeln und produzieren und den Kunden.
  • Obwohl sich Details auf der Grundlage von Feedback weiterentwickeln, kann man sich früh auf den Scope des Projekts einigen und einen Liefertermin vereinbaren.

Nicht vorhandenes Wissen darf nicht mit einer nicht vorhandenen Meinung verwechselt werden. Führungskräfte haben oft bereits eine Einstellung zum Thema Agile. Das bedeutet nicht, dass ihre Perspektive keine Gültigkeit hat. Man muss also in der Lage sein, Zweifel zu beseitigen und zu erklären warum ein agiler Ansatz besser als der aktuelle Ansatz ist und was die Auswirkungen der Änderung sein werden.

4.    Ausrichtung an den Unternehmenszielen

Die Ziele auf der Führungsebene lassen sich in der Regel auf drei einfache Fragen reduzieren. . Auf diese gilt es sich vorzubereiten.

Wird es Kosten sparen?

ManagementAgile Ansätze bringen eine Unmittelbarkeit bei der Erledigung der Arbeit, was die Kosten über die Projektlaufzeit senkt. Agile Unternehmen sparen Kosten bezüglich Planungsparadoxon. Alles, was ein Team bei einem klassischen Vorgehen in den ersten Wochen liefert, ist ein detaillierter Plan, was es tun wird. In eher traditionellen Ansätzen gibt es im Voraus einen hohen Aufwand für eine detaillierte Planung. Da die Detailplanung im Vorfeld abgeschlossen ist, müssen diese Pläne bei veränderten Umständen überarbeitet werden, was einen zusätzlichen Aufwand bedeutet. Da agile Ansätze die schrittweise Entwicklung des endgültigen Ergebnisses beinhalten, reduziert man das Risiko und spart damit Kosten. Wenn etwas nicht funktioniert oder nicht den Erwartungen des Kunden entspricht, kann man dies viel früher entdecken.

Wird es die Einnahmen erhöhen?

Agile Ansätze bringen nicht unbedingt mehr Umsatz, aber sie bringen den Umsatz früher ein. Der Return on Investment beginnt zu Beginn des Lebenszyklus und setzt sich während der gesamten Projektlaufzeit fort, da den Kunden mehr Funktionen zur Verfügung gestellt werden. Eine frühzeitige Lieferung kann zu einer höheren Kundenzufriedenheit führen, da die Kunden früher bekommen, was sie brauchen. Kunden geben Feedback, spätere Iterationen mitzugestalten. Ein zusätzlicher Vorteil der frühzeitigen Lieferung ist der Schutz der Einnahmequelle. Wenn Unternehmen ihre Ideen schneller als ihre Wettbewerber in den Markt bringen, können sie eine Markentreue aufbauen, die eine solide Umsatz- und Ertragsbasis bietet. Dies kann Konkurrenten komplett vom Markteintritt abhalten oder zumindest das Marketingbudget schonen.

Wird es einen Mehrwert bringen?.

Der größte Vorteil des Übergangs zu einem agilen Ansatz ist die Betonung des Geschäftswerts. Jedes Mitglied des Teams wird ermutigt, seine Arbeit herauszufordern, um sicherzustellen, dass es wirklich ein Problem löst oder eine Funktion hinzufügt, die benötigt wird und den Prozess bereichert. Dies hat enorme Vorteile für ein Unternehmen, da es die Ausgagsbasis von Menschen vertieft und verbreitert, die aktiv zum Unternehmen beitragen. In einem traditionelleren Modell liegt es in der Verantwortung des Managers, sicherzustellen, dass sein Team wertvolle Arbeit leistet. In einer agilen Umgebung liegt die Verantwortung bei jedem Teammitglied, so dass es sich eher um ein „Pull towards Value“-Modell als um ein „Push towards Value“-Modell handelt. Die Teammitglieder sind motiviert, das Richtige zu tun, angetrieben von intrinsischer Motivation, anstatt dass die Organisation externe Motivatoren einsetzen muss.

5.    Ausrichtung an den Bedenken des Managements

Sobald eine Idee das Top-Management  erreicht, wird diese sehr wahrscheinlich die Kompromisse besprechen wollen. Insbesondere die Auswirkungen auf andere Gruppen und die Zeit und den Aufwand, um die Veränderung zu unterstützen. Ein Teil der Vorbereitung besteht daraus, sich mit den Bedenken derFührungskräfte auseinander zu setzen und ihnen proaktiv entgegen zu wirken.

6.    Tatsächliche Erfahrungen teilen.

Es kommt häufig vor, dass sich Menschen an ineffektive Arbeitsweisen klammern. Das klingt erstmal seltsam, aber die Menschen sind so. Jemand der eine ineffektive Strategie verfolgt, sollte danach gefragt werden, wie gut sie in der Praxis für ihn funktioniert. Sehr oft wird man von den positiven Aspekten hören. Es lohnt sich darüber hinaus die negativen Aspekte zu erforschen. Es ist besonders nützlich, frühere Projekte aufzuzeigen, in denen die alte Strategie nicht funktioniert hat.

7.    Ein kleines Experiment durchführen

Eine große, umfassende Veränderung zu vollziehen, ist beängstigend. Wenn der neue Ansatz nicht funktioniert, dann haben alle ein ernsthaftes Problem zu lösen, vor allem der Manager, der die Änderung finanziert hat. Aber ein kleines, enthaltenes Experiment durchzuführen, um zu sehen, ob die neue Strategie in Ihrer Umgebung funktioniert, ist nicht sehr bedrohlich. Also sollte man klein anfangen und einen schnellen und sichtbaren Erfolg erzielen. Anschließend kann man aus dem Experiment lernen. Man muss klarstellen, dass es sich bei der Änderung um ein Experiment handelt, und jederzeit die Möglichkeit bestehet, zurückzutreten, wenn der erwartete Nutzen nicht eintritt. Hierbei gilt die Terminologie der Unternehmen zu beachten, manche fühlen sich wohler mit den Begriffen „Proof of Concept (PoCs)“ oder „Business Case“.

Mit diesen Tipps überzeugt man das Management. Als nächstes muss die kritische Masse der Organisation überzeugt werden. Wie das funktioniert liest du im Artikel [link tbr]

Leave a Comment

Kurz mal quatschen

Gerade ist niemand online, aber wir freuen uns über jede Nachricht und antworten so schnell wie möglich!

Not readable? Change text. captcha txt