5 Stufen der Veränderung

Menschen verändern und entwickeln sich ständig weiter und nehmen viele kleine Änderungen an ihrem Verhalten vor. Es gibt jedoch einige Verhaltensweisen, die etwas tiefer verwurzelt sind als andere. Das 5 Stufenmodell der Veränderung, auch bekannt als Transtheoretisches Modell (TTM), wurde ursprünglich in den frühen 1980er Jahren entwickelt. Im Wesentlichen basiert dieses Modell auf der Idee, dass keine Veränderung in nur einem Schritt stattfindet. Jeder, der eine Veränderung in seinem Leben vornimmt, durchläuft eine Reihe von fünf Stufen. Wenn Menschen auf die ihre aktuellen Phasen der Veränderung aufmerksam gemacht werden, sind sie meist besser in der Lage, die Phasen zu durchlaufen und eine dauerhafte Veränderung zu erreichen, anstatt zu ihren ursprünglichen Verhaltensmustern zurückzukehren.

Die 5 Phasen der Veränderung

Es ist jedoch nicht ganz so einfach. Leider steigen die Menschen in der Regel nicht nur einmal die fünf Stufen der Leiter des Wandels hinauf und bleiben dann fest auf der obersten Stufe. Es handelt sich eher um eine seltsame Wendeltreppe, die nach unten abfällt und dann wieder aufsteigt. Manche Stufen werden mehrmals durchlaufen, bevor sie schließlich nachhaltige Veränderungen bewirken. Es gibt keine Garantie dafür, dass man auch nach längerer Zeit in der fünften Stufe nicht ins Straucheln gerät. Das Modell wurde ursprünglich entwickelt, um zu verstehen, wie Raucher es schaffen ihre Gewohnheit zu überwinden. Heutzutage wird es auf Menschen angewandt, die jede Art von Verhalten abschütteln, von Alkohol- und Drogenabhängigkeit bis hin zu ungesunden Beziehungen zum Essen oder eben einer beruflichen Veränderung in Form einer agilen Unternehmenstransformation.

1. Vorbetrachtung

Diese Phase wird oft als „in Verleugnung“ bezeichnet, weil sich Menschen weigern, zuzugeben, dass es ein Problem gibt. Die Menschen in dieser Phase haben kein Interesse daran, zumindest in unmittelbarer Zukunft (die nächsten sechs Monate) Änderungen an ihrem Verhalten vorzunehmen. Sie mögen glauben, dass sie nicht in der Lage sind, sich zu ändern, da sie es schon mehrmals versucht haben und gescheitert sind. Die Betroffenen haben daher jeglichen Selbstglauben und jede Motivation verloren. Sie leugnen, dass ihre Gewohnheit negative Auswirkungen auf sie hat. Viele Betroffenen sind nicht ausreichend informiert. Das kommt oft daher, dass sie ihre Informationen selektiv zusammensetzen um ihre eigene Agenda zu unterstützen. Sie halten an allem fest, was darauf hindeutet, dass die Gewohnheit ihnen keinen Schaden zufügt. Um dieses Stadium zu überwinden, könnte eine Art emotionaler Auslöser oder Ereignis notwendig sein, um die derzeit fehlende Motivation zu liefern.

Ein Beispiel dafür ist eine Frau, die sich mit einem Mann trifft, der nicht gut für sie ist. Sie hat trotzdem Spaß daran, mit ihm auszugehen und denkt nicht, dass er eine schlechte oder inkompatible Wahl ist. Die Frau genießt es einfach, in seiner Nähe zu sein.

2. Besinnung

Stufe zwei ist, wenn eine Person das Für und Wider in Betracht zieht, um eine signifikante Veränderung in ihrem Leben vorzunehmen. Sie wägen die Kosten ab, sei es in Form von Geld, Zeit oder einfach nur Aufwand, und vergleiche sie zu dem Nutzen, den sie daraus ziehen werden. Sie versuchen zu entscheiden, ob es die harte Arbeit wirklich wert ist. Aus ihrer Sicht scheinen die Nachteile immer noch mehr Gewicht zu haben als die Vorteile. Menschen in dieser Phase beabsichtigen in der Regel, innerhalb der nächsten sechs Monate Maßnahmen zu ergreifen. In der Praxis können sie jedoch jahrelang unverändert weiter machen. Wenn man in dieser Stufe lange Zeit festsitzt, spricht man von chronischer Besinnung oder verhaltensbedingter Prokrastination. Man weiß tief im Inneren, dass man es sollte, aber man kann sich einfach nicht dazu durchringen, es zu tun.

Anhand des Beziehungsbeispiels könnte die Frau ein paar Dinge über ihren neuen Lebensabschnittsgefährten bemerkt haben, die ihr missfallen. Sie fängt vielleicht an, sich Fragen zu stellen wie: Wohin geht das?…… Was mache ich eigentlich?……. Warum lasse ich mir das gefallen?…Ist er genug für mich?…Bin ich wirklich glücklich mit dieser Situation?

3. Vorbereitung

Wenn Menschen bereit sind, Maßnahmen zu ergreifen und dies in sehr naher Zukunft (normalerweise innerhalb eines Monats) tun wollen, dann befinden Sie sich in Phase drei, der Vorbereitung. Dies ist die erste Phase, in der jemand tatsächlich eine Art von Aktion ergreifen wird, anstatt nur über die Dinge in seinem Kopf nachzudenken. Menschen in dieser Kategorie haben einen konkreten Schritt in Richtung Veränderung getan, der mit einem Arzt, einem Berater, einem Personal Trainer, einem Life Coach, der Anmeldung für ein Fitnessstudio oder der Registrierung für eine Art von Programm, je nachdem, welches Verhalten sie ändern möchten, sprechen könnte.

Hier hat sie entschieden, dass sie sich ändern will. Sie wird sich erkundigen, wie sich andere Menschen erfolgreich verändert haben. Außerdem teilt sie ihren Freunden mit, dass sie Verantwortung übernehmen und sich ändern wird.

4. Aktion

VeränderungDie Menschen in der vierten Stufe haben in den letzten sechs Monaten spürbare, spezifische Veränderungen ihres Lebensstils vorgenommen. Das sind alles Aktionen, die von anderen beobachtet werden können, weshalb diese Phase als Aktion bezeichnet wird. Dies kann sein, dass Sie regelmäßig Sport treiben, das Rauchen aufgeben und ein Nikotinersatz-Produkt verwenden. Dies ist die Phase, in der Personen am meisten Gefahr laufen, rückfällig zu werden und ein paar Phasen zurückfallen.

Sie führt das entscheidende Gespräch und macht Schluss mit ihrem Freund.

5. Erhaltung

Wenn Stufe fünf erreicht wurde, hat man begonnen positive Gewohnheiten erfolgreich als Teil des täglichen Lebens zu integrieren. Wenn die vorgenommene Änderung jedoch so etwas wie eine Übung ist, darf die Person nicht mehr so häufig trainieren wie in der Aktionsphase. Sie werden immer noch ihre neuen Verhaltensmuster aufrechterhalten und kehren nicht zu alten Mustern zurück. Sie sind aber nicht mehr ganz so eifrig, wie am Anfang. In diesem Stadium sind die Menschen weniger versucht, in ihr früheres Verhalten zurückzufallen und entwickeln weiterhin das Vertrauen, die Veränderungen zu erhalten. Je länger sie es schaffen, in der Wartungsphase zu bleiben, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich zurückbilden. Allerdings können Menschen in dieser Phase bis zu fünf Jahre bleiben, bevor sie sich wirklich in ihren neuen Verhaltensmustern etabliert haben und das Risiko eines Rückfalls vernachlässigbar wird.

In dieser Phase braucht die Frau die meiste Unterstützung. Der Rückfall ist in der Regel ein natürlicher Teil dieser Phase, den viele als Misserfolg interpretieren. In dieser Phase lernt man, seine Rückfälle zu verhindern, zu untersuchen und zu erforschen.

Die 5 Phasen der Veränderung werden oft von Menschen durchlaufen, die von neuen Umständen überzeugt werden müssen. Mehr darüber liest Du im Artikel Menschen überzeugen [link]

Leave a Comment

Kurz mal quatschen

Gerade ist niemand online, aber wir freuen uns über jede Nachricht und antworten so schnell wie möglich!

Not readable? Change text. captcha txt