Selbstentwicklung

Der Einstieg als Scrum Master kann ziemlich einfach sein. Man nimmt sich etwas Zeit, um die GehrigBesserer Scrum Basics oder den Scrum Guide zu lesen, die Mechanik des Frameworks zu erlernen oder sich ein paar Videos anzuschauen, um tiefer in die Rolle einzusteigen. Anschließend besucht man dann vielleicht einen Zertifizierungskurs, um zu lernen, wie diese Prinzipien in der Praxis angewendet werden. Scrum Master sind darüber hinaus für ihre eigene Selbstentwicklung verantwortlich.
Aber auch wenn der Einstieg als Scrum Master relativ einfach sein kann, sind die nächsten Schritte auf dem Weg zu einem guten Scrum Master oft nicht so klar. Wie lernt man, mit den schwierigen Situationen umzugehen, die im Alltag unweigerlich auftreten? Oder wie lernt man, aus einer täglichen Verantwortung auszusteigen und das Gesamtbild der Entwicklung des Teams zu sehen? In diesem Artikel betrachten wir jedoch, wie man sich selbst als Scrum Master weiterentwickeln und wachsen kann.

Kenne dein Zeug – lerne, was du nicht weißt.

Die besten Scrum Masters verfügen über das technische, marktübliche oder spezifische Wissen, um dem Team bei der Erreichung seines Ziels zu helfen. Das bedeutet, dass man genug über wichtige technische Fragen weiß, um das Problem zu verstehen und es bei Bedarf anderen in der Organisation erklären kann. Dazu gehört ebenso ein breites Verständnis des Marktes und der Chancen und Herausforderungen rund um das Produkt. Außerdem muss man wissen, wie Entscheidungen in der Organisation getroffen werden, wer sie trifft, welche Koalitionen es gibt und so weiter. Wenn man also nicht über alle notwendigen Fähigkeiten verfügt, sollte man daran arbeiten. Das bedeutet nicht, dass man ein Entwickler werden muss, aber das Verständnis über diese Art, um bei der Lösung von Problemen zu helfen, muss vorhanden sein.

Scrum Master Journal

SelbstentwicklungDie nächste Idee ist noch einfacher. Am Ende des Tages werden die Erfahrungen des Tages aufgeschrieben. Man sollte insbesondere aufzeichnen, was an diesem einen positiven Effekt auf das Team hatte und was dieser Effekt war. Dann nimmt man alles auf, was nicht so gut gelaufen ist und wie man es sich gewünscht hätte. Schließlich überlegt man ob es etwas gibt, das morgen anders ausprobiert werden kann.

Community

Eines der effektivsten Dinge, die man für die Selbstentwicklung tun kann, um ein effektiverer Scrum Master zu werden, ist die Interaktion mit anderen Scrum Mastern zu suchen. Die Zeit mit anderen Scrum Mastern kann eine Fülle von Informationen, Praktiken und Ressourcen offenbaren, die man vielleicht nicht kannte. Man lernt neue Perspektiven kennen, wie man mit gemeinsamen Problemen von Scrum-Teams umgeht und erhält vielleicht sogar Einblicke, wie eigene Praktiken und Verhaltensweisen wahrgenommen werden. Der einfachste Weg ist, einfach andere Scrum Masters in einer Organisation zu einer regelmäßigen Sitzung einzuladen, in der sich jeder treffen und seine Erfahrungen mit seinen eigenen Scrum-Teams teilen kann. Die einzige Regel ist, es zu einem regelmäßigen Ereignis zu machen. Sobald eine Gruppe zusammen ist, kann die Gelegenheit genutzt werden, aktuelle Erfahrungen und Entwicklungen auszutauschen, die sich auf das Team ausgewirkt haben und wie man damit umgegangen ist.

Einen Mentor finden

Ein regelmäßig geführtes Journal hilft, das Selbstbewusstsein der eigenen Verhaltensweisen zu verbessern und wie diese Verhaltensweisen das eigene Team beeinflussen können. Die Interaktion mit anderen Scrum Masters wird einen mit neuen Perspektiven konfrontieren, die man bisher vielleicht nicht berücksichtigt hat. Aber für die wirklich schwierigen Probleme braucht man einen Mentor. Ein guter Mentor kann helfen, den Weg auf einer weiteren Reise zur Selbstentwicklung zu erhellen und als Resonanzkörper zu fungieren, während man einige der schwierigsten Herausforderungen meistert. Viele Scrum Master haben festgestellt, dass die regelmäßige Teilnahme an einer strukturierten Mentoring-Sitzung auf wöchentlicher oder monatlicher Basis eine der wirkungsvollsten Erfahrungen ihrer Karriere war. Aber wo findet man jemanden, der die Mentoren Rolle für einen übernimmt? Viele ältere Scrum Masters sind oft bereit, als Mentor für diejenigen zu dienen, die eher juniorig sind.

Wenn jedoch kein älterer Scrum Master verfügbar ist, dann sind viele agile Coaches oft mehr als glücklich, diese Rolle zu übernehmen. Wenn man an einer formalen Scrum Master-Schulung teilgenommen hat, kann man versuchen, sich an einen Scrum-Trainer zu wenden. Viele Trainer setzen gerne ihre Beziehungen zu ihren Schülern außerhalb des Klassenzimmers fort. Abgesehen davon engagieren sich viele Coaches und Scrum Masters auch gerne in virtuellen Mentoring-Arrangements. In diesen Vereinbarungen wird ein Mentor regelmäßig mit einem in einem virtuellen Umfeld zusammenarbeiten und oft eine sehr strukturierte und produktive Mentoring-Beziehung mit Videokonferenzen und anderen Medien durcharbeiten.

Die Kunst des Eincheckens meisterm

Scrum Master müssen wissen, was mit dem Team passiert, ohne die Grenze zum Mikromanagement zu überschreiten. Sie müssen in der Lage sein, einzuchecken, ohne dass es sich anfühlt, als würden sie kontrollieren. Während das Einchecken und Kontrollieren ähnlich erscheinen mag, sind sie eigentlich ganz anders. Scrum Masters, die einchecken, fragen nicht nur nach dem Fortschritt, sondern bieten echte Hilfe bei der Beseitigung von Hindernissen oder Ablenkungen. Sie vermeiden es, Einzelpersonen um jeden Preis die Schuld zu geben. Am wichtigsten ist sicher zu stellen, dass das Team völlige Autonomie erhält. Die Kontrolle ist etwas Anderes. Wenn man jemanden überprüft, sucht man nach der Übereinstimmung mit einem Plan. Bei der Überprüfung geht es darum, Statusinformationen zu erhalten. Das ist in Ordnung. Das Einchecken geht jedoch darüber hinaus und beinhaltet auch das Angebot, zur Beseitigung von Hindernissen für den Fortschritt beizutragen.

Das Team ins Schaufenster stellen

Scrum Master sehen gut aus, wenn ihre Teams gut aussehen. Also solche tun sie was nötig ist, um dem Team zu helfen. Wenn das Team etwas Außergewöhnliches erreicht, sorgen Scrum Masters dafür, dass jeder in der Organisation Notiz nimmt. Gute Scrum Masters helfen ihren Teams auch, ihre Erfolge zu feiern. Die Feier muss nicht eskalieren, aber Erfolge gebührend anerkennen.

Das Team braucht eine Spaßbremse

Dies könnte kontraintuitiv erscheinen, aber manchmal muss man das Team an der ein oder anderen Stelle etwas bremsen. Das bedeutet, dass man als Scrum Master lernen muss negative Punkte und Optimierungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Beispielsweise sollte man keine Probleme für das Team lösen. Manchmal hilft die Zusammenarbeit bei der Lösung eines Problems einem Team, Wege zu finden, dass sich das Problem nicht wiederholt. Manchmal muss man Teams zur Verbesserung etwas drängen. Gibt es zu viele Bugs? Das könnte ein guter Zeitpunkt sein, um die Einführung neuer technischer Praktiken vorzuschlagen: testgetriebene Entwicklung, Paarprogrammierung, kontinuierliche Lieferung und so weiter. Man muss auf eine rechtzeitige Teilnahme an jedem täglichen Scrum bestehen. Alle Beteiligten müssen in Teamdiskussionen wie Sprint-Retrospektiven einbezogen werden. Das Team muss zur Rechenschaft gezogen werden….jeden Sprint…jedes Mal. Das Team mag das anfangs vielleicht nicht immer mögen, aber bald werden sie die Vorteile erkennen, die sich aus der Beharrlichkeit gegenüber agilen Prinzipien ergeben.

Einfluss geltend machen, ohne die Macht zu übernehmen

Erfolgreiche Scrum Masters müssen lernen, wie man andere beeinflusst, sowohl im Team als auch außerhalb. Zunächst müssen Teammitglieder beeinflusst werden, um Scrum einen fairen Prozess zu ermöglichen oder sich kollaborativer zu verhalten. Später kann ein Scrum Master ein Team davon überzeugen, neue technische Praktiken auszuprobieren. Scrum Master müssen ebenso Einfluss auf diejenigen außerhalb des Teams nehmen. Ein traditionelles Team muss möglicherweise überzeugt werden, um dem Scrum-Team eine Teilimplementierung seiner Funktionalität zur Verfügung zu stellen. Ein QA-Direktor muss überredet werden, Vollzeittester für das Projekt einzusetzen. Ein Vizepräsident muss überredet werden, Scrum überhaupt auszuprobieren. Scrum Master müssen lernen, wie sie das Team und die Umgebung des Teams auf subtile und indirekte Weise beeinflussen können. Wenn man dies tut, kann man Teams (und die Organisation selbst) kontinuierlich dazu bewegen, agiler zu werden – was letztlich das ist, was jeder wirklich braucht.

Kenne dein Zeug – die Scrum Basisc [link].

10 Tipps für erfolgreiche Scrum Master [link]

Leave a Comment

Kurz mal quatschen

Gerade ist niemand online, aber wir freuen uns über jede Nachricht und antworten so schnell wie möglich!

Not readable? Change text. captcha txt