Scrum Basics: Entwicklungsteam

Ein Entwicklungsteam besteht aus Profis, die am Ende eines jeden Sprints ein potenziell releasefähiges Produkt liefern. Entwicklungsteams werden von der Organisation befähigt, ihre eigene Arbeit zu organisieren und zu verwalten. Die daraus resultierenden Synergien optimieren die Effizienz und Effektivität des Entwicklungsteams. Die effektivsten Scrum-Teams sind daher eng zusammengeschlossen und haben in der Regel 5 bis 7 Mitglieder. Alle Mitglieder des Teams helfen sich gegenseitig, um einen erfolgreichen Sprintabschluss zu gewährleisten.

Rahmen

Entwicklungsteam sind selbstorganisierend. Niemand (nicht einmal der Scrum Master) sagt dem Entwicklungsteam, wie man das Product Backlog in Inkremente potenziell releasefähiger Funktionalität umwandelt. Entwicklungsteams sind funktionsübergreifend und verfügen über alle notwendigen Fähigkeiten, um ein Produkt zu entwickeln. Scrum erkennt keine Titel für Mitglieder des Entwicklungsteams an. Alle Teammitglieder haben daher denselben hierarchischen Status unabhängig von unternehmerischen Ranghöhen. Scrum erkennt auch keine Subteams im Entwicklungsteam an, unabhängig davon, welche Bereiche wie zum Beispiel Test, Architektur, Betrieb oder Geschäftsanalyse angesprochen werden müssen. Einzelne Mitglieder des Entwicklungsteams können über spezielle Fähigkeiten und Schwerpunkte verfügen, aber die Verantwortung liegt immer beim gesamten Entwicklungsteam.

Eigenschaften

Crossfunktionalität: Ein crossfunktionales oder funktionsübergreifendes Team ist eine Arbeitsgruppe, die sich aus Mitarbeitern verschiedener Funktionsbereiche innerhalb eines Unternehmens zusammensetzt. Diese arbeiten zusammen, um ein erklärtes Ziel zu erreichen. Funktionsübergreifende Teams können in Unternehmen jeder Größe eingesetzt werden.

Selbstorganisation: In Scrum werden die Entwicklungsteams dazu angeleitet, sich selbst zu organisieren. Das Konzept der Selbstorganisation ist in Scrum und anderen agilen Philosophien sehr wichtig. Das Scrum Framework schreibt vor, dass Teams autark sein sollten, wenn es darum geht, das Sprintziel zu erreichen. Was sind selbstorganisierende Teams? Warum brauchen sie Selbstorganisation? Und wie kann ein Scrum Master ein Team dazu bringen, sich selbst zu organisieren?. Selbstorganisierte Teams haben eine gewisse Entscheidungsbefugnis, arbeiten daran, ihre neue Vision zu verwirklichen und übernehmen Verantwortung dafür, wie sie funktionieren und entwickelt sich kontinuierlich weiter.

Kompetenz: Einzelne müssen für die jeweiligen Aufgaben kompetent sein. Das schafft Vertrauen in ihre Arbeit und macht eine Orientierung von oben überflüssig.

Kollaboration: Ein Team ist mehr als eine Gruppe von Einzelpersonen arbeiten. Kollaboration ist mehr als nur Zusammenarbeit. Teamarbeit wird kontinuierlich untereinander gefördert.

Motivation: Teammotivation ist der Schlüssel zum Erfolg. Die Teammitglieder sollten konzentriert und interessiert an ihrer Arbeit sein.

Vertrauen und Respekt: Die Teammitglieder vertrauen und respektieren sich gegenseitig. Sie glauben an den kollektiven Besitz von Code und sind bereit, sich gegenseitig bei der Lösung von Problemen zu helfen.

Kontinuität: Das Team sollte für eine angemessene Zeit zusammen sein; ab und zu seine Zusammensetzung zu ändern hilft nicht. Kontinuität ist für das Team unerlässlich.

Vorteile

Geschwindigkeit: Selbstorganisierte Teams entscheiden, wie sie Termine so einhalten, dass sie für alle funktionieren und ein Produkt viel schneller umsetzen können.
Agilität: Prioritäten können sich ändern. Selbstorganisierte Teams können schnell schalten. Werte, die plötzlich eine höhere Priorität haben, können im Backlog nach oben verschoben werden.
Qualität/Kundenorientierung: Selbstorganisierte Teams konzentrieren sich auf das, was der Kunde wünscht oder braucht, und nutzen dieses Feedback, um das Produkt und den Prozess zu verbessern. Anstatt nur das zu tun, was ein Manager sagt, arbeitet das Team daran, das Resultat für den Käufer/Nutzer zu optimieren.
Effizienz: Es wird weniger Zeit für das Teammanagementbenötigt. Arbeit zuweisen, Status prüfen, überprüfen, ob alles erledigt ist – all das braucht Zeit. Ein selbstorganisiertes Team verfolgt und berichtet seine eigenen Fortschritte.
Mitarbeiterzufriedenheit: Jeder Mitarbeiter hat ein Ziel. Statt blind Befehle zu befolgen, werden die Teammitglieder investiert, wählengemeinsam Ziele aus und wie sie diese am Besten erreichen.

Wer schafft ein selbstorganisiertes Entwicklungsteam?

Die Organisation als Ganzes sollte sicherstellen, dass sie die notwendige Infrastruktur, Ausbildung und Anreizsysteme zur Verfügung stellt, um die Mitarbeiter bei der Arbeit zu motivieren. Dies sind Hygienefaktoren, die die erste Hürde darstellen, die es zu überwinden gilt, bevor Sie von Ihren Teammitgliedern erwarten können, dass sie sich selbst organisieren.

Die Führungskräfte sollten sicherstellen, dass sie die Arbeit des Teams nicht behindern. Sie müssen als Unterstützung und nicht als Ablenkung fungieren. Teamziele sollten gesetzt werden und individueller Heldentum sollte entmutigt werden – es wirkt nur als Block für selbstorganisierende Teams. Es ist wichtig, dass die Teammitglieder scheitern können, bevor man von ihnen erwartet, dass sie liefern.

EntwicklungsteamDer ScrumMaster sollte als Coach fungieren und sicherstellen, dass das Team berufsspezifisches Training und Coaching erhält. Er oder sie ist daher in erster Linie verantwortlich für ein kohärentes und beruhigendes Arbeitsumfeld, das ein Muss für die Entfaltung eines selbstorganisierenden Teams ist. Das Coaching einzelner Teammitglieder ist wichtig, damit sie die Prinzipien selbstorganisierender Teams verstehen und sich gegenseitig vertrauen. Der ScrumMaster sollte auch eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Verbesserung der Zusammenarbeit innerhalb des verteilten Teams.

Wie schafft man ein selbstorganisiertes Entwicklungsteam?

Erster Schritt: Training

Unternehmen müssen ihre Mitarbeiter vorbereiten, um die gewünschten Fähigkeiten zu erhalten. Unternehmen müssen daher die erforderlichen Schulungsmaßnamen anbieten, um jeden Mitarbeiter in einem bestimmten Bereich/einer bestimmten Technologie kompetent zu machen. Auch Verhaltenstraining ist hilfreich.

Zweiter Schritt: Coaching

Sobald das Team zusammen arbeitet zuarbeiten, bedarf es einem weiterführenden bedarfsorientierten Coaching. Manche Teams brauchen Unterstützung und Anleitung. Dies ist die Phase, die zu innovativen Ideen und verbesserten Ergebnissen des Teams führen wird. Indikatoren der Verbesserung zeichnen sich demzufolge ab. Scrum-Zeremonien sind produktiv, das Team genießt die Arbeit und die Mitglieder helfen sich gegenseitig, neue Ideen kommen auf, und Teams ziehen Arbeit für sich.

Dritter Schritt: Mentoring

Sobald sich das Team im Selbstorganisationsmodus befindet, ist es wichtig, dies längerfristig aufrechtzuerhalten. Mentoren müssen zugewiesen daher werden, die dem Team helfen können, die nächste Stufe zu erreichen. Job-Rotationen können ein wichtiger Aspekt sein, um die Mitarbeiter zu binden und das kontinuierliche Lernen zu fördern. Ein selbstorganisierendes Team braucht kein „Command and Control“, sondern Coaching und Mentoring.

Teams sind nicht statisch, sie verändern sich mit der Zeit. Der Aufbau eines selbstorganisierenden Teams ist daher ein fortlaufender Prozess. Wenn sich die Zusammensetzung eines Teams ändert, kann es sein dass der Prozess wiederholt werden muss.

Einen Überblick zur Serie Scrum Basics findest du hier: Scrum Basics: Alles auf einen Blick

Leave a Comment

Kurz mal quatschen

Gerade ist niemand online, aber wir freuen uns über jede Nachricht und antworten so schnell wie möglich!

Not readable? Change text. captcha txt