Servant Leadership vs. klassische Führungsstile

Ein Team vom Gewöhnlichen zum Außergewöhnlichen zu führen bedeutet, den Unterschied zwischen Management und Führung zu verstehen und zu akzeptieren. Management macht die Dinge richtig, Führung macht die richtigen Dinge. Der agile Führungsstil oder Servant Leader steht in vielerlei Hinsicht im Kontrast zu den klassischen Führungsstilen. Eine Analyse.

Servant LeaderKlassische Führungsstile nach Goleman

Daniel Goleman’s Harvard Business Review Studie aus dem Jahr 2000. Goleman und sein Team führten eine dreijährige Studie mit über 3.000 Führungskräften des mittleren Managements durch. Ihr Ziel war es, spezifische Führungsverhaltensweisen aufzudecken und deren Einfluss auf das Unternehmensklima und den Einfluss jedes Führungsstils auf die Profitabilität zu bestimmen. Die Untersuchung ergab, dass der Führungsstil einer Vorgesetzte für 30% der Profitabilität des Unternehmens verantwortlich ist! Hier sind die sechs Führungsstile, die Goleman unter den von ihm untersuchten Vorgesetzten aufgedeckt hat, sowie eine kurze Analyse der Auswirkungen eines jeden Stils auf das Unternehmensklima

Der Partner

Servant LeaderDer Partner arbeitet daran, emotionale Bindungen zu schaffen, die ein Gefühl der Verbundenheit und Zugehörigkeit zur Organisation vermitteln. Würde man diesen Stil in einem Satz zusammenfassen, wäre es „Du stehst an erster Stelle“. Dieser Stil funktioniert am besten in Zeiten von Stress, wenn Teamkollegen sich von einem Trauma erholen müssen, oder wenn das Team das Vertrauen wiederherstellen muss. Dieser Stil sollte nicht ausschließlich verwendet werden, da eine alleinige Abhängigkeit von Lob und Pflege mittelmäßige Leistung und Orientierungslosigkeit fördern kann.

Der Demokrat

Der demokratische Führer schafft Konsens durch Partizipation. Würde man diesen Stil in einem Satz zusammenfassen, wäre es „Was meinst du?“ Der demokratische Stil ist am effektivsten, wenn der Leiter das Team braucht, um sich in eine Entscheidung, einen Plan oder ein Ziel einzukaufen, oder wenn er oder sie unsicher ist und neue Ideen von qualifizierten Teamkollegen braucht. Es ist nicht die beste Wahl in einer Notsituation, wenn die Zeit aus einem anderen Grund von wesentlicher Bedeutung ist oder wenn die Teammitglieder nicht ausreichend qualifiziert sind, der Führungskraft eine ausreichend Informationen zu geben.

Der Kommandant

Der Kommandant fordert bedingungslosen Gehorsam. Wenn man diesen Stil in einem Satz zusammenfassen würde, wäre es „Tu, was ich dir sage.“ Dieser Zwangsstil ist am wirkungsvollsten in Krisenzeiten, wie z.B. bei einem Turnaround oder Übernahmeversuch, oder bei einem tatsächlichen Notfall wie einem Tornado oder einem Brand. Dieser Stil kann auch dazu beitragen, einen problematischen Teamkollegen zu kontrollieren, wenn alles andere fehlgeschlagen ist. Er sollte jedoch in fast allen anderen Fällen vermieden werden, denn sie kann Menschen entfremden, Flexibilität und Ideenreichtum ersticken.

Der Herzschrittmacher

Der Herzschrittmacher erwartet und modelliert Exzellenz und Selbststeuerung. Wenn man diesen Stil in einem Satz zusammenfassen würde, wäre es „Tu, was ich tue, jetzt“. Dieser Stil funktioniert am besten, wenn das Team bereits motiviert und kompetent ist und die Führungskraft schnelle Ergebnisse benötigt. Ausgiebig genutzt, kann dieser Stil jedoch Teammitglieder überfordern und Innovationen zermalmen.

Der Visionär

Der Visionär mobilisieret das Team zu einer gemeinsamen Vision und konzentriert sich auf die Endziele, wobei die Mittel jedem Einzelnen überlassen bleiben. Wenn man diesen Stil in einem Satz zusammenfassen würde, wäre es „Komm mit mir“. Der verbindliche Stil funktioniert am besten, wenn das Team eine neue Vision braucht, weil sich die Umstände geändert haben, oder wenn keine explizite Anleitung erforderlich oder vorhanden ist. Dieser Stile weckt Unternehmergeist und Begeisterung für die Mission. Er ist nicht die beste Lösung, wenn der Leiter mit einem Team von Experten zusammenarbeitet, die mehr wissen als er oder sie.

Der Coach

Der Coach entwickelt Menschen für die Zukunft. Wenn man diesen Stil in einem Satz zusammenfassen würde, wäre es „Versuche es selbst“. Der Coachingstil funktioniert am besten, wenn der Leiter den Teammitgliedern helfen will, dauerhafte persönliche Stärken aufzubauen, die sie insgesamt erfolgreicher machen. Es ist am wenigsten effektiv, wenn die Teammitglieder trotzig und nicht bereit sind, sich zu ändern oder zu lernen, oder wenn es der Führungskraft an Kompetenz mangelt.

Führen im agilen Umfeld – der Servant Leader?

Im Wesentlichen stellt die dienende Führung eine dezentrale Struktur dar, die sich auf das Empowerment der Mitarbeiter konzentriert und Innovationen fördert. Dies bedeutet, dass das obere Management wichtige Entscheidungsbefugnisse mit Mitarbeitern teilt, die direkt mit Kunden und Kunden zusammenarbeiten. Diese wissen meist besser, was nötig ist, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Insgesamt ist dieses System effizienter und effektiver bei der Ressourcenallokation und fördert Innovationen, die Unternehmen zum Überleben brauchen. Unternehmenskulturen, die Macht in den falschen Händen zentralisieren, können Innovationen ersticken. Servant Leader konzentrieren sich auf die Bedürfnisse anderer, bevor sie die eigenen in Betracht ziehen. Dies führt zu mehr Engagement, mehr Vertrauen und stärkeren Beziehungen zu Teammitgliedern und anderen Stakeholdern. Dienende Führung ist kein Führungsstil oder eine Technik als solche. Jedoch ist dienende Führung in hierarchischen, autokratischen Kulturen problematisch. Hierbei wird von Managern und Leitern erwartet, dass sie alle Entscheidungen treffen. Was dies im Einzelnen bedeutet:

1. Zuhören

Servant Leader dienen ihren Mitarbietern, indem sie ihnen aufmerksam zuhören und verstehen, was sie sagen. Um die Hörfähigkeiten zu verbessern, schenken sie den Menschen Ihre volle Aufmerksamkeit, achten auf ihre Körpersprache, unterbrechen sie nicht und geben Feedback zu dem, was sie sagen.

2. Einfühlungsvermögen

Dienende Leiter bemühen sich, die Absichten und Perspektiven anderer Menschen zu verstehen. Sie sind einfühlsamer, indem Sie ihren Standpunkt vorübergehend beiseitelegen, die Perspektiven anderer bewerten und Situationen mit einem offenen Geist angehen.

3. Heilung

Diese Eigenschaft bezieht sich auf die emotionale Gesundheit der Menschen und beinhaltet die Unterstützung sowohl körperlich als auch geistig. Servant Leader stellen zunächst sicher, dass ihre Mitarbeiter über das Wissen, die Unterstützung und die Ressourcen verfügen, die sie für ihre Arbeit benötigen. Dann unternehmen sie Schritte, um ihnen zu helfen, glücklich zu sein und sich in ihren Rollen zu engagieren.

4. Selbstbewusstsein

Selbsterkenntnis ist die Fähigkeit, sich selbst anzuschauen, tief über seine Emotionen und sein Verhalten nachzudenken. Außerdem darüber, wie man Menschen um sich herum beeinflussen und sich mit seinen Werten in Einklang bringen kann. Servant Leader entwickeln sich, indem sie Ihre Stärken und Schwächen kennen und um Feedback anderer Leute bitten.

5. Überzeugungsarbeit

Dienende Leiter verwenden Überzeugungskraft – und nicht ihre Autorität – um Menschen zum Handeln zu ermutigen. Sie zielen auch darauf ab, einen Konsens in Gruppen zu erreichen, so dass jeder die Entscheidungen unterstützt. Sie sollten auch ihr Expertenwissen aufbauen – wenn die Leute sie als Experten wahrnehmen, werden sie eher zuhören und einfacher überzeugt oder inspiriert.

6. Konzeptualisierung

Diese Eigenschaft bezieht sich auf Ihre Fähigkeit, „große Träume zu träumen“, so dass Sie über die alltäglichen Realitäten hinaus auf das Gesamtbild schauen. Visions- und Missionsaussagen machen deutlich, wie die Rollen der Mitarbeiter mit den langfristigen Zielen Ihres Teams und der Organisation zusammenhängen. Ein langfristiger Fokus motiviert Teammitglieder weiter entfernte Ziele zu erreichen, ohne abgelenkt zu werden.

7. Vorausschau

Vorauszusagen, was in der Zukunft passieren wird, indem man aus den Erfahrungen der Vergangenheit lernt. Dienende Leiter denken über die aktuelle Situation und das Umfeld nach.

8. Stewardship

Stewardship bedeutet, Verantwortung für die Handlungen und Leistungen des Teams zu übernehmen und für die Rolle der Teammitglieder in Ihrer Organisation verantwortlich zu sein. Ob als formale Führungskraft sind oder nicht, Servant Leader übernehmen Verantwortung für die Dinge, die in Ihrem Unternehmen passieren.

9. Commitment für das Wachstum der Mitarbeiter

Dienende Führungskräfte engagieren sich für die persönliche und berufliche Entwicklung jedes Einzelnen in ihrem Team. Sie vermitteln die Fähigkeiten, die sie benötigen, um ihre Arbeit effektiv zu erledigen. Sie finden zudem heraus, was ihre persönlichen Ziele sind und helfen ihnen, diese zu erzielen.

10. Gemeinschaft aufbauen

Das letzte Merkmal ist der Aufbau eines Gemeinschaftsgefühls innerhalb der Organisation. Servant Leader tun dies, indem sie Menschen die Möglichkeit geben, unternehmensweit miteinander zu interagieren. Zum Beispiel können sie soziale Veranstaltungen wie Team-Mittagessen organisieren, ihren Arbeitsbereich so gestalten, dass Leute sich informell von ihrem Schreibtisch entfernen oder die ersten Minuten einer Besprechungen nicht arbeitsbezogenen Gesprächen widmen.

Möchtest du mehr erfahren lies den Artikel 8 Thesen über Servant Leadership von unseren Kollegen der Teamwork GmbH.

Unser Blog beschäftigt sich mit unzähligen agilen Themen. Einen Überblick zur Serie Scrum Basics findest du hier: Scrum Basics: Alles auf einen Blick

Mittlere Manager außerdem die müssen die Rollen des Portfoliomanagers [link] und des Intrapreneurs [link] übernehmen.

Leave a Comment

Kurz mal quatschen

Gerade ist niemand online, aber wir freuen uns über jede Nachricht und antworten so schnell wie möglich!

Not readable? Change text. captcha txt