10 Dinge die Du mit deinem neuen Scrum Team tun solltest

10 Dinge die Du mit deinem neuen Scrum Team tun solltest

Dieser Artikel ist besonders für frische Scrum Master geeignet, er ist mir besonders wichtig und daher etwas ausführlicher. In diesem Beitrag möchte ich meine Erfahrungen mit Kickstart, Lift-off oder Launch eines (neuen) Scrum Teams teilen. Ein guter Start macht die Hälfte der Arbeit aus. Leute zu einem Scrum Training zu schicken, sie zu einem neuen Scrum Team zusammenzustellen, und zu erwarten, dass ihnen eine allgemeine Großartigkeit folgt, ist unrealistisch. Bei Scrum geht es um selbstorganisierende Teams, die regelmäßig funktionierende Software liefern.

Das Zusammenstellen von Menschen macht sie weder zu einem Team noch zu einer Selbstorganisation. Bei der Teamarbeit geht es um Zusammenarbeit, (psychologische) Sicherheit und das Spielen mit den Stärken des anderen. Deshalb solltest du ausreichend Zeit mit Teambuilding-Aktivitäten verbringen, wenn du neue Scrum-Teams trainierst.
Interessiert du dich für die Phasen einer Teamentwicklung. Dann lies unseren Artikel: Das Team Phasenmodell nach Tuckman in Scrum [link tbr]

1. Zeit für den Kickstart reservieren

Ein Kickstart ist der Moment, in dem der Grundstein für das Team gelegt wird. Ich neige dazu, zwei bis drei Tage für einen Kickstart zu reservieren. Der erste Tag wird meist mit einem Scrum Training verbracht, um die Prinzipien von Scrum aufzufrischen (mehr dazu weiter unten) und wie man Scrum am besten im Kontext des Teams anwenden kann. Der zweite Tag wird mit Teambuilding verbracht. Ich spiele verschiedene Spiele, um einander kennenzulernen und dem Team zu helfen, Sicherheit und Vertrautheit zu schaffen. Der zweite Teil des Tages konzentriert sich auf die Erstellung eines Team-Manifests. Dies hilft, Diskussionen und Konflikte auszulösen, die Teil der „Storming Phase“ sind. Der dritte Tag wird mit dem Aufbau eines Product Backlogs und dem Start des ersten Sprints verbracht. Drei Tage mit einem Kickstart zu verbringen ist intensiv und eine ernsthafte Investition. Aber es ist ein wichtiges Signal; wir meinen es ernst und nehmen uns Zeit, ein Team zu werden. Ausnahmslos die Teams, die so viel Zeit mit dem Aufbau verbringen, haben eine wesentlich ruhigere Art und kommen viel schneller in die Leistungsphase.

2. Kennenlernen ist die halbe Miete

Dabei spielt es keine Rolle, ob die Menschen einander völlig unbekannt sind oder ob sie schon lange miteinander arbeiten. Verbringe einige Zeit während der ersten Sitzung als Team, um euch kennenzulernen. Manchmal bitte ich die Leute, sich als Superheld vorzustellen, ihre Stärken mit LEGO zu visualisieren oder eine persönliche Profilkarte und einen Avatar zu erstellen. Das funktioniert gut, unabhängig davon, wie gut man sich kennt. Hier gilt es, das Eis zu brechen und die Menschen aus ihren Komfortzonen zu holen. Es hilft den Menschen auch, sich während der restlichen Meetings weniger zurückhaltend zu fühlen. Stelle sicher, dass diese Übungen auf eine fröhliche und unterhaltsame Art und Weise durchgeführt werden, so dass es für die Menschen nicht unangenehm ist, daran teilzunehmen. Es ist ok, wenn diese Übungen etwas unbeholfen wirken. Es ist besser, die Unbeholfenheit jetzt zu überwinden, als wenn die Leute sich später zurückhalten.

3. Scrum lehren

Scrum lehrenEin Scrum Team sollte nicht nur zwei Mitglieder haben, die tatsächlich ein Buch über Scrum gelesen oder an einem Kurs teilgenommen haben, während der Rest keine Ahnung hat. Scrum ist heutzutage so beliebt, dass die Menschen oft sehr unterschiedliche Interpretationen und falsche Vorstellungen darüber haben, was Scrum ist und was nicht.
Deshalb beginne ich immer mit einem Scrum Training, wenn ich ein neues Scrum Team aufbaue. Für Teams, die völlig neu bei Scrum sind, ist das Training gründlicher. Aber ich verbringe immer mindestens ein paar Stunden damit. Teams, die glauben, dass sie genau wissen, wie Scrum funktioniert, können einen Pitch vorbereiten und mir erklären, wie und warum es funktioniert. Dieses Training ist in jeder Hinsicht sehr interaktiv. Wir spielen Spiele, gehen eine Vielzahl von Übungen und Fallbeispiele durch und schaffen so Raum für Diskussionen. Unstimmigkeiten, Kritik oder Zweifel in dieser Phase schaden dem Vertrauen und der Offenheit im Team. Meinungsverschiedenheiten zu äußern ist ein Zeichen dafür, dass die Menschen sich angesprochen fühlen. Ich würde mir Sorgen machen, wenn das Team sich nicht genug kümmert, um Kritik oder Meinungsverschiedenheiten zu äußern.

4. Formuliere eine Team-Vision

Du kannst einem Team helfen, sich durch die „Norming-Phase“ zu bewegen, indem du sie darüber nachdenken lässt, was es bedeutet, ein gutes Team zu sein. Bei einer Übung stellt sich das Team das schlechteste Team und das bestmögliche Team vor. Basierend auf unterschiedlichen Eigenschaften (wie „Kommunikation“, „Führung“ und „Qualität“) lasse ich sie typische Verhaltensweisen durchdenken, die Sie bei der Arbeit mit diesen Teams wahrscheinlich miterleben werden. Paare präsentieren dann ihre Ergebnisse, und wir besprechen, was das im Team bedeutet. Dies ist nicht nur eine lustige Übung, sondern hilft den Teams, sich über produktive und unproduktive Verhaltensweisen bewusst zu werden. Es hilft ihnen, darüber nachzudenken, was es bedeutet, ein gutes Team zu sein, wie Menschen in diesen Teams zusammenarbeiten und was für ein Verhalten man bei Konflikten und Stressphasen sieht. Im Grunde schafft das Team eine Vision davon, was es bedeutet, ein gutes Team zu sein. Aber auch das Gegenteil.

5. Erstelle einen Teamvertrag

Wenn du mit Scrum beginnst, ist es hilfreich, Klarheit zu schaffen. Klarheit in den Rollen und Aufgaben ist wichtig für Teams, die sich in einem sehr frühen Stadium der Entstehung (Forming & Storming) befinden. Da das Team noch keine vollkommen sichere Umgebung bietet, müssen die Mitglieder wissen, was von ihnen erwartet wird. Deshalb helfe ich oft Teams bei der Formulierung eines Teamvertrages während des Kickstarts. Mit ein paar vorbereiteten Blättern bitte ich das Team, sich (mit meiner Hilfe) auf eine Reihe von Arbeitsvereinbarungen zu einigen: Während der Übung gehe ich in der Regel in den Hintergrund und lasse das Team die Blätter zusammen ausfüllen. Dies ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, die Teamdynamik zu beobachten und einen Eindruck davon zu bekommen, in welcher Phase sich ein Team befindet.

6. Wähle einen Teamnamen

Methodenkoffer in ScrumWährend der „Norming Phase“ beginnen die Teams mit der Entwicklung einer Identität. Diese Identität besteht aus Normen, Werten und Prinzipien, wie Menschen zusammenarbeiten wollen. Einen Teamnamen zu wählen kann eine sehr einfache, aber kraftvolle Übung sein. Normalerweise bitte ich Paare, sich so viele gute Namen auszudenken, wie sie sich vorstellen können, und lasse das Team dann über den besten Namen abstimmen. Die Teams sind stolz auf ihren Namen. Diese Namensübung funktioniert, weil sie etwas anspricht, was Sozial- und Organisationspsychologen als „reine Gruppenmitgliedschaft“ bezeichnen. Menschen verbinden sich leichter mit einer Gruppe, wenn man ihnen etwas Kleines gibt, mit dem sie sich identifizieren können. Besonders, wenn andere Teams in der Nähe sind.

Eine spaßige Übung, die ich oft als Erweiterung der Namensgebung mache, ist, dass Teams ein Teamposter erstellen, um ihr Team potentiellen neuen Mitgliedern vorzustellen. Teams schmücken das Plakat mit Zitaten, Bildern und Slogans, die ihr Team veranschaulichen. Ich versorge das Team mit Zeitschriften, Zeitungen, viel Papier, Bleistiften und Kleber und lasse sie los. Es ist eine großartige Möglichkeit, das Teambuilding, das Teil des Kickstarts ist (normalerweise am zweiten Tag), auf einem hohen Niveau zu beenden, während sie darüber nachdenken, was sie zu einem großartigen Team macht. Die Plakate landen meist in Teamräumen.

7. Erwartungen richtig setzen

Ein gutes Scrum Team bildet sich nicht innerhalb von ein oder zwei Sprints. Es braucht Zeit, um zu lernen, wie man am besten zusammenarbeitet. Achte darauf, die Erwartungen des Teams und der Menschen um das Team herum zu managen, damit die anfängliche Motivation nicht nachlässt, sobald der Alltag einsetzt. Die ersten Sprints sind in der Regel eine echte Herausforderung.

Wenn Teams starten, beginnen sie in der „Forming Phase“. Das bedeutet, dass sie aufgabenorientiert und meist recht optimistisch sind. Die Teammitglieder äußern noch keine Zweifel und Sorgen, was oft zu künstlichem Optimismus führt. Während der ersten Sprints beginnt sich eine Sicherheit zu bilden, da die Menschen enger zusammenarbeiten. Konflikte, Irritationen und Frustrationen werden entstehen. Das ist nur natürlich, denn die Leute lernen sich besser kennen (und fangen an, sich darüber zu ärgern) und diese Schwierigkeiten treffen auf das Team. Sobald die Teams in die „Norming Phase“ eintreten, wird mehr Zeit benötigt, um das Team bei der Formulierung von Normen, Prinzipien und Werten zu unterstützen. Nur wenn ein Team die „Performing Phase“ erreicht, kann es voll produktiv sein.

8. Retrospektiven

Die Sprint Retrospektive (link) ist eine gute Gelegenheit, sich über Dinge zu beschweren, die nicht funktionieren. Dies ist aber keine produktive, hilfreiche Nutzung dieses wichtigen Scrum Events. Stattdessen ist die Sprint Retrospektive das Scrum Event, bei dem ein Team wächst. Du darfst Sprint Retrospektiven nicht überspringen. Bereite sie gut vor und probiert verschiedene Ansätze aus. Wenn du immer tust, was du immer getan hast, wirst du immer bekommen, was du immer bekommen hast. Verschiedene Formate für Sprint Retrospektiven helfen (neuen) Teams, sich selbst und ihren Prozess durch verschiedene Blickwinkel zu reflektieren.

9. Einbindung des Managements zur Unterstützung des Kickstarts

Ein Scrum Team beschäftigt sich mit viel Komplexität, sowohl intern als auch extern. Beim Kickstart eines neuen Scrum-Teams kannst du das Management bitten, den Prozess zu unterstützen. Dies kann zu Beginn des Kickoffs oder am Ende erfolgen. Eine wichtige Botschaft ist, dass diese Unterstützung keine Einbahnstraße ist. Einem Team zu sagen, dass du sie unterstützt, ist nicht dasselbe, wie ein Team aktiv zu fragen und ihnen zuzuhören, um zu sehen, wie du ihnen am besten helfen kannst. Stellen Sie auch sicher, dass jeder, der Unterstützung anbietet, weiß, was Scrum ist und was sich abspielt. Riskieren Sie keine widersprüchlichen Botschaften.

10. Das Team befähigen

Der letzte Tipp ist der wichtigste. Wie bereits in der Einleitung erwähnt, sind Scrum Teams selbstorganisierende Einheiten, die funktionierende Software liefern. Selbstorganisation ist ein ziemlich abstrakter, vager Begriff. Es läuft darauf hinaus, dass ein Team zunehmend in der Lage ist, Probleme selbstständig zu lösen. Die Rolle des Scrum Masters, oder des Agile Coaches, besteht nicht darin, die Probleme eines Teams zu lösen, sondern dem Team zu helfen, das Problem selbst zu lösen. Jedes Problem bietet die Chance für ein Team zu wachsen. Anstatt die Arbeit für das Team zu organisieren oder Probleme für das Team zu lösen, lassen Sie das Team selbst Lösungen finden. Der Wert eines guten Coaches oder eines guten Scrum-Masters besteht darin, dass er oder sie in der Lage ist, die Fragen zu stellen, die notwendig sind, um einem Team zu helfen, das Problem zu verstehen und praktikable Lösungen zu finden.

Ist dein Team irgendiwe träge und unmotivert? Lies unseren Artikel Motivation – 10 Tipps um dein Team zu fördern

Leave a Comment

Kurz mal quatschen

Gerade ist niemand online, aber wir freuen uns über jede Nachricht und antworten so schnell wie möglich!

Not readable? Change text. captcha txt
Scrum BasicsScrum Basics